Familien stärken und Bildung ausbauen!

„Bildung schafft die Grundlage für mehr Gerechtigkeit. Bildung eröffnet Chancen für den beruflichen Aufstieg, ist eine zentrale Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, stärkt damit unsere Demokratie und ist elementare Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben. Leitziel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind daher sozial gerechte Zugangschancen zu Bildung.

Gute Krippen und Kindergärten sind entscheidend für die Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass sich Kinder entfalten können und ihre Interessen und Fähigkeiten entdecken. Zugleich bilden sie eine wichtige Grundlage für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Gute Bildungschancen in allen Bereichen – von der Kita über Schule, Ausbildung und Studium bis hin zu lebensbegleitenden Angeboten für Erwachsene – dürfen dabei weder von finanziellen Verhältnissen noch der individuellen Herkunft oder erlernten Erstsprache abhängen. Wir brauchen ein qualitativ hochwertiges und gerechtes Bildungssystem, das alle Menschen mitnimmt und optimal fördert.
Unser Ziel ist, dass jede*r Schüler*in einen guten Bildungsabschluss erreicht, der den eigenen Fähigkeiten und Talenten entspricht.

Studiengebühren sind eine soziale Zugangshürde und verhindern Chancengerechtigkeit. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stehen für ein gebührenfreies Studium, damit der Besuch einer Hochschule nicht vom Einkommen der Eltern abhängig ist.

Wir GRÜNEN stehen für eine Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre und mehr politische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die wir als kommunale Aufgabe in der Niedersächsischen Kommunalverfassung verankern wollen.

Familie ist da, wo Menschen füreinander sorgen. Damit Familienpolitik gelingt, bedarf es guter beruflicher und finanzieller Rahmenbedingungen für die sogenannte Sorgearbeit: Wer pflegt, Kinder versorgt und Verantwortung für andere Menschen übernimmt, muss hierbei unterstützt werden. Deshalb setzen wir uns auch dafür ein, dass sogenannte Regenbogen- und Patchwork-Familien endlich rechtlich anerkannt werden, z. B. im Familien-, Abstammungs- und Adoptionsrecht. Mehrelternschaft soll möglich sein und alle Formen von Verantwortungsgemeinschaften jenseits von Liebesbeziehungen oder der Ehe sollen anerkannt werden.“

– Auszüge aus dem Landtagswahlprogramm