Wald retten – Wir für den Klimaschutz!

„Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist die menschengemachte Klimakrise. Auch Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine bestärkt viele Menschen, den Ausstieg aus der Ab hängigkeit von dreckigen Importen von Öl, Gas und Kohle aus Menschen rechte verachtenden Regimen zu beschleunigen. Wir wollen Niedersachsen mit erneuerbaren Energien, Energieeinsparung und Energieeffizienz schnell von fossilen Importen unabhängig machen und auf den 1,5-Grad-Pfad bringen.

Wir GRÜNEN haben vor, die Treibhausgasemissionen in Niedersachsen so schnell wie möglich zu senken und Niedersachsen auf den Weg zu bringen, bis 2035 klimaneutral zu sein bzw. die Treibhausgasemissionen auf Netto-Null zu bringen. Denn je früher und schneller wir handeln, umso mehr Folgekosten und Fehlinvestitionen in fossile Infrastruktur vermeiden wir. Wir werden die Klimamaßnahmen, die in unserer Hand liegen, umsetzen. Uns ist klar, dass das Ziel der Klimaneutralität ohne entsprechende begleitende Maß nahmen auf Bundes- und Europaebene nicht erreichbar ist. Daher fordern wir auch dort Klimaentscheidungen vehement ein und unterstützen sie.

Die Windenergie ist die stärkste Kraft unter den erneuerbaren Energien. Davon profitiert Niedersachsen als windreiches Küstenland ganz besonders. Um bis 2035 klimaneutral zu werden und die Wertschöpfung vor Ort zu stärken, werden wir die Ausbau zahlen schnell und deutlich erhöhen. In Niedersachsen wollen wir an Land einen wachsenden Netto-Zubau der Windenergie von mindestens zwei Gigawatt Leistung pro Jahr erreichen.

Bei der Solarenergie haben wir in Niedersachsen deutlichen Nachholbedarf. Mit unserer Solarenergie-Offensive machen wir Niedersachsen fit, um Sonnenstrom zu ernten. Dächer, Wände und Parkplätze bieten ein großartiges Potenzial dazu. Sie verbrauchen keine zusätzliche Fläche und sind dort, wo die Menschen leben, arbeiten und somit Energie verbrauchen. Wir wollen jede Dachfläche durch eine Photovoltaik-Anlage zu einem kleinen, dezentralen Klimaschutzkraftwerk machen und dieses entsprechend fördern. Wir führen eine Photovoltaik-Pflicht für alle Neubauten und bei Dachsanierungen ein, sofern die Dachfläche geeignet ist. Mithilfe von Pacht- und Contracting-Modellen ermöglichen wir dies für alle Hausbesitzer*innen.

Moore entziehen als CO2-Senken der Atmosphäre Treibhausgase, sind Lebensraum für seltene Arten und fungieren mit ihrer Schwammfunktion als natürliche Wassermanager und -filter. Doch fast alle unsere Moore sind in einem schlechten Zustand. Als moorreichstes Bundesland stehen wir hier in besonderer Verantwortung. Rund 11 Prozent der niedersächsischen Treibhausgasemissionen stammen aus trockengelegten Moorböden.
Wir GRÜNEN wollen diesen Klima schatz heben und machen aus unseren Moorböden wieder CO2-Senken. Durch die Einrichtung einer Landesgesellschaft für Moorschutz bringen wir Tempo in den Moorschutz und ermöglichen eine besonders effiziente Umsetzung der angekündigten Moorschutzmittel des Bundes in Niedersachsen. Wir lenken gezielt Kompensationsmaßnahmen in die Moorvernässung und den Klimaschutz. Die Industrie nehmen wir wirksam in die Pflicht, vormalige Torfabbauflächen so zu restaurieren, dass wieder eine torfbildende Vegetation entsteht.

Wasser ist Leben – sauberes Wasser ist Lebensgrundlage. Doch unser Wasser steht unter Druck. Ob Nitrat oder Medikamentenreste: Immer mehr Schadstoffe belasten Grund wasser, Bäche und Flüsse. Die Klima krise verschärft das Problem. Der Schutz unseres Grundwassers ist von zentraler Bedeutung. Wasserschutz muss in den politischen Fokus rücken. Wir sorgen dafür, dass wir auch in Zukunft immer sauberes und bezahlbares Wasser zur Verfügung haben. Die Dürresommer haben gezeigt: Nutzungskonkurrenzen um die Ressource Wasser werden zunehmen und es muss stärker in die Vorsorge investiert werden.

Der Schutz der biologischen Vielfalt ist für unser Überleben von grundlegender Bedeutung und von Beginn an das zentrale Anliegen von uns GRÜNEN. Das Artensterben ist eine der größten ökologischen Herausforderungen unserer Zeit. Die Folgen sind gravierend und irreversibel, bereits massiv sichtbar und in ihrer Konsequenz für das Leben auf unserem Planeten nicht absehbar. Wir wollen den Reichtum unserer biologischen Vielfalt und unserer Lebensräume erhalten und schützen. Gemeinsam mit dem Naturschutzbund (NABU) und dem Berufs- und Erwerbsimkerbund haben wir GRÜNEN im Frühsommer 2020 ein Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt! gestartet. Die breite Beteiligung niedersächsischer Bürger*innen hat deutlich gemacht: Wir müssen mehr für die Erhaltung unserer heimischen Arten und ihrer Lebensräume tun.

Wir GRÜNEN werden die infolge des Volksbegehrens im Niedersächsischen Weg getroffenen Vereinbarungen wirksam umsetzen, wie z. B. die Reduzierung des Flächenverbrauchs, Wiesenvogelschutzprogramme oder ein besseres Monitoring bedrohter Arten (Rote Listen). Zudem unterstützen wir die Naturschutzbehörden dabei, ihre dadurch entstandenen neuen Aufgaben zielgerichtet wahrzunehmen. Wir werden zusätzliche Anreize zur Renaturierung von Wäldern, Mooren, aber auch artenreichem Grünland schaffen. Für bedrohte Arten legen wir besondere Schutzprogramme auf. Doch all das reicht nicht, um das Artensterben wirklich zu beenden. Wir werden deshalb das Ziel der EU, 30 Prozent der Landfläche wirksam zu schützen, schrittweise umsetzen und vor allem in den Schutzgebieten dem Naturschutz einen wirklichen Vorrang einräumen. Wir brauchen neben einer echten Naturschutzoffensive eine Agrarwende und eine Reduzierung des Flächen- und Rohstoffverbrauchs.

Wälder sind für Niedersachsen auf den meisten Flächen die ursprüngliche Vegetationsform. Sie sind zum einen wichtiger Naturraum, Wasserspeicher und Klimaschützer, andererseits von der Klimakrise Trockenheit, Wassermangel, Schadstoffen und nicht nachhaltiger Nutzung stark bedroht. Der Wald in Niedersachsen ist derzeit laut niedersächsischem Waldzustandsbericht 2021 in schlechtem Zustand. In den trockenen Sommern 2018 bis 2020 sind insbesondere Fichtenforste großflächig zerstört worden. Gleichzeitig sind unsere Wälder wertvolle CO2 – und Wasserspeicher, die es als natürliche Puffer gegen die Klimakrise zu erhalten und zu stärken gilt. Wir GRÜNEN bringen den ökologischen, boden- und wasserschonenden Waldumbau und die ökologische Waldbewirtschaftung hin zu klimarobusteren Laub- und Mischwäldern mit standortheimischen Bäumen voran. Die ökologischen Leistungen von Wäldern fördern wir in allen Besitzarten insbesondere in Bezug auf Klimarobustheit, Naturnähe und Biodiversität: z. B. durch den Verbleib von Tot- und Schadholz im Wald und Maßnahmen zu Humusaufbau, Wasserrückhalt, Naturverjüngung, Erhalt alter Wälder und alter Bauminseln sowie zur Bekämpfung von Waldbodenverdichtung.“

– Auszüge aus dem Landtagswahlprogramm