Ritterallee II am Ende – Alternativen werden gesucht

In der Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung, Bauen und Breitband am 27.01.2022 haben die Ausschussmitglieder der Mehrheitsgruppe die Baugebietsplanung Ritterallee II gestoppt. Wie im Wahlkampf versprochen, haben wir GRÜNEN uns direkt nach der konstituierenden Sitzung des Rates der Gemeinde daran gesetzt, Mehrheiten dafür zu finden, diese Baugebietsplanung umgehend zu stoppen.

Und so wundert es nicht, dass die Einstellung der Planung auch zentrale Bedingung für das Zusammenfinden der großen Gruppe im Rat (auch „Ampel-Gruppe“ oder „Mehrheitsgruppe“ genannt) war. Und so folgte nun in der ersten Sitzung des Bauausschusses der Antrag von GRÜNEN, SPD und Freien, die Planung der Ritterallee II zu stoppen. Der Antrag wurde mit den Stimmen der großen Gruppe angenommen, während die CDU geschlossen gegen den Antrag stimmte und weiterhin versucht, an der Ritterallee II festzuhalten.

Doch die große Gruppe bekräftigte in der Ausschusssitzung gegenüber Verwaltung und Bürgermeister, dass es kein Interesse gäbe, den grundsätzlichen Wachstumskurs der Gemeinde aufzuhalten oder umkehren zu wollen. Und so wurde in gleichem Atemzuge die Verwaltung beauftragt, alternative Flächen für Baugebietsausweisungen zu untersuchen und vorzuschlagen. Seitens der Ausschussmitgleider wurde hier insb. eine Erweiterung des Sonderkamps zur Sprache gebracht.

Wir GRÜNEN freuen uns, dass die Ritterallee II nun endlich ein Ende hat und die Schaffung von Wohnraum und der Umweltschutzt nicht länger in so heftigen Konflikt treten müssen.